DoktorFizik
Instagram
 

PRP-Behandlung

Das thrombozytenreiches (Blutplättchen) Serum wird bei der PRP-Behandlung (blutplättchenreiches Plasma) verwendet. Dieses Serum wird in die verletzten Körperregionen injiziert. So werden Erholung und Regeneration in den Geweben erreicht.

ARBEITSZEITEN

Montag- Freitag

09:00 – 18:00

 

PHONE

Memorial Şişli
+90 212 314 66 66 (intern:2415)
Whatsapp
+90 542 215 8080

 

 

ADRESSE

Piyalepaşa Boulevard,

No.434385, Şişli, İstanbul

Blutplättchen (Thrombozyten) sind die hauptsächlichen Zellen, die in PRP verwendet werden. Thrombozyten sind für die Blutgerinnung verantwortlich und enthalten auch Wachstumsfaktoren, die die Reparatur und Erholung des geschädigten Gewebes bewirken. Vor PRP wird das blutplättchenreiche Serum mithilfe einigen Vorgängen vom Blut getrennt. Diese Flüssigkeit wird direkt in den verletzten Körperbereich injiziert. Das Ziel ist die Beschleunigung der Erholung und die Sicherstellung eines dauerhaften Ergebnisses. PRP wird üblicherweise von Physiotherapeuten praktiziert.

PRP wird von Physiotherapeuten häufig bei der Behandlung verschiedener Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt.

PRP-BEHANDLUNG UND BETREFFENDE INDIKATIONEN

Thrombozyten nehmen nicht nur an der Koagulation teil, sondern tragen auch zur Erholung des geschädigten Gewebes bei. Blutplättchen, die sich in der PRP-Flüssigkeit befinden, enthalten Gewebereparaturfaktoren.

 

Während der PRP werden die Reparaturfaktoren direkt in das geschädigte Gewebe injiziert. So wird die Stimulation der Genesung mithilfe der Selbstreparaturmechanismen des Körpers und die Linderung der Beschwerden der Patienten angestrebt. PRP ist eine innovative, nicht chirurgische Behandlungsmethode, die weit verbreitet ist. PRP ist eine der regenerativen Methoden in der Medizin.

 

Die Aufbereitungsmethode der PRP-Flüssigkeit und die Injektionstechnik spielen eine wichtige Rolle für den Erfolg der Therapie. Die Zerstörung der Blutplättchen und die Aktivierung der gewebereparierenden Hormone und Zytokine erhöhen beträchtlich die Erfolgsrate der PRP-Therapie.